Erster Streckenabschnitt des Backbones bereits verlegt

Viel schneller als erwartet wurde heue, am 24.07.2019 der erste Streckenabshnitt unseres Backbones (Glasfasernetze) für schnelles Internet gelegt.

Eine innovative Kabelverlegefräse der Firma LAYJET aus der Steiermark hat in nur einem Arbeitsgang die Leerverrohrungen für die Glasfasernetze in einem sensationellen Tempo naturschonend im Bankett verlegen.

Offizieller Startschuß für den Backboneausbau im Landkreis Freudenstadt

Backboneausbau mit innovativem Verfahren aus Österreich

Die schnelle Datenautobahn (auch Backbone genannt) versorgt die Städte und Gemeinden in naher Zukunft mit schnellem Internet. Die diese dann über ein innerörtliches Verteilnetz an die Haushalte und Betriebe weiterleiten.

Das hier angewandte klimaneutrale und Innovative LAYJET-Verfahren wird entlang unserer Straßen angewandt. So wird schnell und umweltschonend ohne die Straßen zu beschädigen ein Teil des Backbones verlegt.

Leider ist dieses LAYJET-Verfahren nicht überall einsetzbar. Wo es nicht möglich ist, wird mit herkömmlicher Methode gegraben und der Backbone verlegt. Der Bauzeitplan sieht vor, daß der Landkreis Freudenstadt nach einer Bauzeit von 3 Jahren, also bis 2022 mit schnellem Internet komplett versorgt ist. Parallel dazu läuft der innerörtliche FTTB-Ausbau (Fibre To The Building) in den Kommunen, also auch in Grömbach.

Grundstücksbesitzer, deren Häuser entlang der Bautrasse liegen, werden von der NetzeBW rechtzeitig angeschrieben und informiert. Zudem werden Informationsveranstaltungen stattfinden.
Grundstücksbesitzer können in diesem Rahmen einen Hausanschluss günstig erwerben.

Lücken für Kücken im Gerechtigkeitswald | Am 24.08.2019 ab 9:30 Uhr Treffpunkt Waldparkplatz.

Naturpark fördert Lebensraumgestaltung für das Auerhuhn in Grömbach Das Fehlen geeigneter Lebensräume ist Hauptursache für das drohende Aussterben beim Auerhuhn. In Grömbach wurde eine Fläche gefunden, die sich ideal für das Sonderprogramm des Landes eignet und wieder als Lebensraum hergerichtet werden kann.

Dafür werden Helfer gesucht!


Mithelfen kann jeder ob gross oder klein. Denken Sie an geeignete Kleidung und bringen, falls Sie es griff - bereit haben, Baumschere, Handschuhe, Heugabel, Astsäge oder Ähnliches mit.

Für Essen und Trinken ist gesorgt.

Ich freue mich auf Sie, Ihr Armin Pioch

Bürgermeister Armin Pioch zum Eheschliessungsstandesbeamten bestellt!

Nachdem der Gemeinderat Pfalzgrafenweiler Bürgermeister Armin Pioch in der Sitzung vom 06.06.2019 einstimmig zum Eheschliessungsstandesbeamten bestellt hat, bekam er am 18.Juni die offizielle Bestellungssurkunde von Bürgermeister Bischoff und Vollstandesbeamtin Frau Dornburg überreicht. Ab sofort darf Bürgermeister Pioch glückliche Paare in Grömbach trauen.

Getraut werden kann im Lindenforum oder an einem besonderen Ort, dem Archiv der Dorfgemeinschaft im OG des Kindergartens.

Impressionen des Grömbacher Dorfarchives

Der Backbone kommt!

am 18.06. war erste Trassenbesichtigung mit den Unternehmen, die den Backbone im Landkreis verlegen. Das Projekt nimmt Fahrt auf. So wie es aussieht beginnt der Bau bereits im Juli 2019.

Wann die Abschnitte zwischen Hochdorf und Grömbach und zwischen Wörnersberg und Grömbach gebaut werden steht noch nicht tagenau fest. Das hängt vor allem vom Wetter ab.

Jetzt warten wir noch auf die Förderbescheide für unseren Ausbau im Innerortsbereich, danach kann die Breitbandverlegung starten.

Frühjahrsputz auf den Straßen

Ab 15.05.19 ist im Ort wieder eine Kehrmaschine unterwegs. Damit der gesamte Schmutz mitgenommen werden kann, ersucht die Verwaltung die Bürger, die Gehwege zu säubern und die Rückstände des Winters auf die Straßen zu kehren. Wenn möglich, sollten auch an diesem Tag die am Straßenrand parkenden Autos auf die Grundstücke gefahren werden.

In der KW 21/22 findet die Sinkkastenreinigung statt.

Alle Seniorinnen und Senioren aus Grömbach, Wörnersberg und Garrweiler sind herzlich eingeladen zum Traditionellen Seniorennachmittag

am 05. Mai 2019 ab 14:00 Uhr

Abwechslungsreiches Programm:

  • Für musikalische Umrahmung sorgen die Jungbläser und der Singkeis unterhält mit fröhlichen Frühlingslieder
  • Kurze Vorstellung Sozialstation: “365 Tage im Jahr für Sie da!”
  • Höhepunkt ist der Einakter„A recht vitaler Pflegefall“der Theatergruppe der Spvgg Grömbach
    Darsteller: Tina Raisch, Melanie Rothfuss, Marlies Bohnet, Claus Tomasi und Frank Spitschu

Im Lindenforum in Grömbach
Lassen Sie sich das nicht entgehen!
Für Verpflegung ist gesorgt!

Sollten Sie nicht mobil sein, holen wir Sie auch gerne zu Hause ab. Bitte wenden Sie sich dazu an ihren Bürgermeister oder Ortsvorsteher.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr
Armin Pioch, Bürgermeister
Reinhold Möhrle, Bürgermeister
Helmut Tausch, Ortsvorsteher
Andreas Bihl, Pfarrer

Zugmaschinenaktion 2019

Die Hauptuntersuchung von Zugmaschinen durch den TÜV SÜD, Freudenstadt findet am
Freitag, den 22. März 2019 von 10:00 bis 13:00 Uhr vor dem Rathaus statt.

Die Gebühr für die Hauptuntersuchung beträgt:

Zugmaschinen bis 40 km/h: 45,90 Euro
Einachsanhänger ohne Bremse: 29,50 Euro

Bitte melden Sie Ihre Fahrzeuge vorab in Rathaus an!

Winterdienst in der Gemeinde

Bitte richten Sie sich auf die winterlichen Verhältnisse ein. Der Winterdienst versucht auch in diesem Winter aus Umweltgründen den Streusalzeinsatz so gering wie möglich zu halten. Die Gemeinde ist verpflichtet, innerhalb geschlossener Ortschaften ihre stark frequentierten Flächen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu räumen. Sie ist aber nicht verpflichtet, überall zu streuen. Die Streupflicht der Gemeinde besteht vielmehr nur an
gefährlichen und verkehrswichtigen Stellen. Die Gemeinde und die Unternehmer sind immer bestrebt, die Sicherheit auf unseren Strraßen zu gewährleisten.

Ich bitte um Nachsicht, wenn das nicht nicht immer zu 100% gelingt. Wir sind bemüht, besonders an Veranstaltungstagen und Feiertagen, dass die Wege sicher begehbar und die Straßen befahrbar sind. Bitte leisten auch Sie Ihren Beitrag zur Sicherheit, indem Sie Ihrer Räum- und Streupflicht nachkommen.

Ihr Bürgermeister Armin Pioch

Backbone kommt!

Der Landkreis Freudenstadt hat einen wichtigen Schritt zur Versorgung der Gemeinden mit schnellem Internet gemacht. Nach Angaben des Landratsamtes wird Grömbach zu den ersten Gemeinden gehören in denen der Backbone verlegt wird. Das ist die ultraschnelle Autobahn für die Internetversorgung der Zukunft. Ob und wie die Gemeinde an den Backbone angeschlossen wird, entscheidet der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen.

Schnelles Internet für Grömbach bald möglich

Es dauert nicht mehr lange, daß in Grömbach ein großer Teil der Häuser direkt mit Glasfaser versorgt werden können und damit in den Genuß von schnellem Internet kämen.

Mit dieser Schlüsseltechnologie ist (wäre) der wichtigste Schritt gemacht um die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde zu sichern. Schon früh ekannte die Verwaltung wie wichtig schnelles Internet für Grömbach ist. Grömbach hat die chanche ergriffen und ist bei der Erschließung von Garrweiler mit auf den Zug gesprungen und hat 2 Glasfasern bis an den Ortsanfang in Richtung Garrweiler 2 Glasfasern legen lassen. Für die Zukunft ist das aber einfeutig zu wenig. Denn immer mehr Anwendungen werden in das Internet verlagert. Es ist also höchste Zeit einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft zu machen, denn Grömbach ist bereits an seiner Kapatzitätsgrenze.

Wir rechnen, daß die schnelle Datenautobahn (Backbone des Landkreis Freudenstadt) bis in 1.5 bis 2 Jahren in Grömbach ankommt bzw. durch Grömbach läuft. Von Wörnersberg über die Bachbrunnenstraße durch die Höchdorfer Straße weiter nach Hochdorf verläuft der Hauptstrang. Der Übergabepunkt (das ist wie eine Autobahnabfahrt) für das Ortsnetz wird am evangelischen Gemeindehaus sein. Von dort  aus wird das lokale Netz ebenfalls mit Glasfasern gelegt.

Die Kosten pro Hausanschluss werden vom Landratsamt auf 750 - 1250€ pro Hausanschluss (bis zur Grundstücksgrenze inklusive maximal 5 Meter bis zum Haus) geschätzt.

Je mehr Bürger im Zuge der Verlegung des Backbones ihr Haus/Wohnung anschließen lassen, umso billiger wird es für alle.

Hauptuntersuchung an Zugmaschinen

Aufgrund gesetzlicher Änderungen darf die TÜV SÜD Auto Service GmbH, Freudenstadt keine Überprüfung der landwirtschaftlichen Fahrzeuge auf öffentlichen Plätzen mehr vornehmen.

Hintergrund ist die geänderte Bestimmung zur Einstellung und Prüfung der Scheinwerfer an sämtlichen Kraftfahrzeugen; diese darf nur noch auf kalibrierten Flächen mit kalibrierten Einstellgeräten durchgeführt werden.

Bitte wenden Sie sich in Zukunft an landtechnische Betriebe bzw. Werkstätten mit entsprechenden Prüfvoraussetzungen.

Für Rückfragen steht Ihnen auch das Service Center Freudenstadt zur Verfügung, Tel. 07441-81024.

Radioaufzeichnung des SWR4 in Grömbach

über den „herzsichersten“ Landkreis Deutschlands

AED-Geräte retten Leben - sofern welche verfügbar sind und die Bevölkerung weiß, was bei einem Herznotfall zutun ist.

Wer im Landkreis Freudenstadt einen Herztod erleidet, hat sehr gute Chancen, dass ihm beherzte Laien mit einem Laien-Defibrillator das Leben retten. Mit über 120 öffentlich zugänglichen Laien-Defibrillatoren der Björn Steiger Stiftung steht hier pro 1.000 Einwohner ein „Lebensretter“ zur Verfügung. Damit ist die Region im Schwarzwald die wohl herzsicherste in ganz Deutschland. Parallel hierzu schult die Stiftung die Bevölkerung in Wiederbelebungsmaßnahmen; erklärtes Ziel sind 100 geschulte Laien pro Gerät, was 10 Prozent aller Einwohner entspricht.

"Kampf dem Herztod!

Herzsicherer Landkreis Freudenstadt

Der Herztod ist mit 100.000 Opfern jährlich eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die Betroffenen haben meist nur eine Chance, wenn sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen wird und ein AED-Gerät (Automatisierter Externer Defibrillator) zum Einsatz kommt. Diese Maßnahmen müssen in der Regel von Laien, die sich in nächster Nähe befinden durchgeführt werden - denn bereits nach fünf Minuten ohne Herzdruckmassage bleiben in den meisten Fällen irreparable Schäden zurück.

Die Björn Steiger Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, den Landkreis Freudenstadt als ersten Kreis deutschlandweit flächendeckend mit Laien-Defibrillatoren herzsicher zu gestalten. Das Projekt wird von Landrat und den einzelnen Gemeindeverwaltungen gefördert. Neben der Aufstellung von AED-Geräten (hier finden Sie die Standorte:  www.steiger-stiftung.de/aed-freudenstadt) ist die Ausbildung der Bevölkerung fester Projektbestandteil. Von jung bis alt gibt es für die verschiedenen Altersgruppen entsprechende Schulungsprogramme.

Weitere Informationen
https://www.steiger-stiftung.de/pressemitteilung/freudenstadt-ist-der-herzsicherste-landkreis-deutschlands-ART_288

Video zum Einsatz des Defibrillators:
https://www.steiger-stiftung.de/initiativen/kampf-dem-herztod/100000-leben-zu-retten/freudenstadt#video.

Dorfputzete

In Grömbach ist es wieder schön sauber!

Über 50 Helferinnen und Helfer haben am Samstag geholfen die Gemeinde von Wohlstandsmüll und anderen Hinterlassenschaften zu befreien. Sämtliche Feldwege, Straßenränder und Gebüsche wurden in Augenschein genommen und von allem befreit, was nicht hingehört. Bei bestem Frühlingswetter kam ein ganzer Container zusammen. So viele Kinder und Jugendliche waren bei der Aktion dabei, dass die Warnwesten für Kinder kaum ausgereicht haben.

Auf die Feuerwehr war wieder Verlass, schon bei der Organisation, über die Verteilung der Gruppen und danach die Bewirtung der Helfer war alles perfekt!
Die Jagdpächter haben sich auch beteiligt und haben fl eissig geholfen.

Allen Beteiligten ein großes Dankeschön!

Erneuerung der Strassenleuchten in der Erzgruber Straße in Grömbach

Strassenbeleuchtung LED Umstellung

Für die energetische Sanierung des Straßenbeleuchtungsnetzes wurden der Gemeinde über das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz vom Bund einen Zuschuss bewilligt. Die Gemeinde hat fast alle Leuchtmittel der Strassenbeleuchtung mit neuer LED-Technik ausgestattet und kann so den Stromverbrauch der Straßenbeleuchtung wesentlich senken. Durch diese Maßnahme rechnet die Verwaltung mit deutlichen Einsparungen bei den Stromkosten. Die Gemeinde Grömbach ist im Bereich der energetischen Sanierung der Straßenbeleuchtung dami gut und zukunftsfähig aufgestellt.

Es ist vollbracht...

der "schönste aller Weihnachtsbäume" steht mit Lichter geschmückt in der Dorfmitte von Grömbach.

Danke an die Freiwillige Feuerwehr für Ihren vorbildlichen Einsatz bei Schnee und eiskaltem Wind.
Danke an die Familie Litterscheidt für diesen super schönen Weihnachtsbaum.
Danke an die Firma Paul Hammann und
Danke an die Firma Seeger ohne den Langholzzug mit Greifarm und die Hebebühne hätten dieser prächtige Baum wohl kaum aufgestellt werden können.

Weihnachten kann kommen :-)

Weitere Bilder

Projektvorstellung Windpark Grömbach

Die EnBW Windkraftprojekte GmbH will im Gerechtigkeitswald bei Grömbach zwei Windenergieanlagen errichten.

Damit sich die Besucher ein möglichst umfassendes Bild machen können, haben die Projektleiter die entscheidenden Fakten zusammengetragen und in verschiedenen Themeninseln aufbereitet. Dort bestand die Möglichkeit, mit den Experten der EnBW ins Gespräch zu kommen. Außerdem konnten vorab Fragen für die anschließende Podiumsdiskussion in eine bereitstehende Box eingeworfen werden. Zum Abschluss stellen sich die Podiumsteilnehmer in einer offenen Diskussionsrunde weiteren Fragen aus dem Publikum.
Mehr dazu im Schwarzwälder Bote.

Außerdem stellt die ENBW weitere Informationen unter http://www.enbw.com/groembach bereit.

Fakten:

  • Standort: Gerechtigkeitswald südwestlich von Grömbach
  • Entfernung ca. 2,5 Kilometern zur äußersten Wohnbebauung
  • Windenergieanlagen (WEA)  Typ Vestas V136
  • Nabenhöhe 166 Metern
  • Rotordurchmesser 136 Metern
  • Leistung von jeweils 3,45 Megawatt
  • 2 Stahltürme mit Betonfundament
  • Nutzungserlaubnis 20 Jahr, Verlängeungsoption 2*5 Jahre
Bürgermeister Armin Pioch begrüßte die Gäste im Lindenforum Grömbach
Zahlreiche interessierte Besucher bei der Vorstellung des Windparkprojekts Grömbach
Infoabend: Die EnBW Windkraftprojekte GmbH will im Gerechtigkeitswald bei Grömbach zwei Windenergieanlagen errichten
Zum Abschluss stellen sich die Podiumsteilnehmer in einer offenen Diskussionsrunde weiteren Fragen aus dem Publikum

Veränderungen fallen oft schwer, müssen aber sein

Die alte Linde am Kirchenportal mußte leider gefällt werden.
Ein kleines Biotop bleibt noch für viele Jahre erhalten.

"Ich kann freilich nicht sagen,

ob es besser wird,

wenn es anders wird.

Aber soviel kann ich sagen:

es muss anders werden,

wenn es besser werden soll!"

Georg Christoph Lichtenberg

Veränderungen

....bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

 Zitat aus "Stufen" von Hermann Hesse