Persönliches

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Grömbach,
am 25. Juli wurde ich in Illingen im Enzkreis zum Bürgermeister gewählt. Das bedeutet für mich eine neue Herausforderung und eine neue Aufgabe. Wie es jetzt in Grömbach weiter geht, entscheidet der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen. Ich möchte mich aber jetzt schon bei Ihnen und dem Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren bedanken.

Wir haben gemeinsam viel bewegt. Angefangen vom Umbau des Feuerwehrhauses, der Beschaffung von zwei Fahrzeugen für die Feuerwehr, über die Erweiterung und Sanierung des Friedhofs. Das Baugebiet Hasenäcker wurde erschlossen und ist ein voller Erfolg. Die Sanierung der Untere Straße ist fast abgeschlossen und die Versorgung mit schnellem Internet ist kurz vor Baubeginn. Daneben ist es uns gelungen Flüchtlingen eine neue Heimat zu bieten und den Kindergarten um eine halbe Gruppe zu erweitern. Ganz besonders stolz bin ich darauf, dass wir das alles geschafft haben, ohne Schulden zu machen. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an die Verwaltungsgemeinschaft, die uns immer tatkräftig unterstützt hat.

Ich wünsche der Gemeinde Grömbach weiterhin eine gute Zukunft und werde immer mit Ihnen und Grömbach verbunden sein.

Herzlichst
Ihr Bürgermeister
Armin Pioch

Zählerstand zukünftig umweltschonend und schnell zurückmelden - Ablesekarte entfällt

Die Netze BW GmbH verzichtet zukünftig auf die Ablesekarte für die Erfassung der Verbrauchsdaten. Bereits seit Jahren stellt die Netze BW- als Messstellenbetreiber - zunehmend mehr Möglichkeiten bereit, die jährliche Meldung des Zählerstands online durchzuführen. Diese Angebote werden angenommen.

Die Online-Rücklauf-Quote stieg seither auf über 70 Prozent. Schnell und unkompliziert sind die Daten genau dort, wo sie benötigt werden. Zudem spart man bei der papierlosen Übermittlung sowohl beim Transport der Post als auch schon bei der Papierproduktion CO2 ein.

Folgende Rückmeldemöglichkeiten bietet die Netze BW an:

Online:
Den Zählerstand ganz bequem mit der Vorgangssowie Zählernummer unter www.netzebw. de/ablesung eingeben oder über den auf dem Anschreiben angegebenen QR Code mit dem Smartphone erfassen. Wer hier die Funktion ‚Erinnerung per E-Mail‘ aktiviert, wird zukünftig vom Messstellenbetreiber per E-Mail an die Ablesung erinnert.

Kundenportal:
Einfach im Kundenportal unter meine.
netze-bw.de einmalig mit seiner E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren, dann kann man den Zählerstand dort jedes Jahr online übermitteln und wird zukünftig vom Messstellenbetreiber per E-Mail an die Ablesung erinnert.

  • Ablesefoto per WhatsApp oder E-Mail:
  • Einfach ein Foto vom abzulesenden Stromzähler mit erkennbarer Zählernummer und Zählerstand erstellen und dann

 per E-Mail an Ablesefoto@netze-bw.de oder
 per WhatsApp an 0151 5111 4200 senden.

Dazu am besten diese Telefonnummer als Netze BW-Kontakt ins Telefonbuch des Smartphones speichern. Mit der initialen Nutzung des WhatsApp-Kanals stimmt man der Verarbeitung des Zählerstands durch WhatsApp zu.

Telefon:
Nach wie vor kann man den Zählerstand auch telefonisch unter: 0800 3629-260 mitteilen. Dazu bitte die Vorgangsnummer und den aktuellen Zählerstand bereithalten.
Alle Netzkund*innen, die die Funktion ‚Erinnerung per Mail‘ noch nicht nutzen, werden per Anschreiben an den Ablesetermin erinnert.

Baustellenbericht KW26

Es geht voran: auch das Breitband und die Stromversorgung wurde schon in der „Untere
Straße“ verlegt. Bis Ende des Monats soll die erste Asphaltschicht aufgebracht werden. Bald ist die größte Sanierungsmaßnahme der Gemeinde abgeschlossen.

Friedhof

Auf dem neuen Friedhof geht es wieder einen Schritt voran. Die Beseitigung der Gefahrenstellen und das Abräumen der alten Grabeinfassungen hat begonnen. Die Verwaltung bittet darum mögliche Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Defibrilator kann Leben retten!

Ein „automatisierter externer Defibrilator“ ist am Feuerwehrhaus Grömbach angebracht. Er darf und sollte von jedem Bürger in Notsituationen benutzt werden.

Die AEDs sind Laien-Defibrillatoren und selbst erklärend. Sie geben bei Benutzung Anweisungen, was zu machen ist.

Das Gerät ist so konzipiert, dass man nichts falsch machen kann.

Danke für die gute Zusammenarbeit!

Zum letzten mal war unsere Kämmerin Frau Rieder von der Verwaltungsgemeinschaft in der Gemeinderatssitzung. Ab Mitte Juni wird sie in Pfalzgrafenweiler die Amtsleitung von Reinhold Möhrle übernehmen.

Aus diesem Anlass überreichte Bürgermeister Pioch Blumen und Geschenke als kleines Zeichen der Dankbarkeit für die hervorragende Arbeit für unsere Gemeinde.

Wir wünschen ihr alles Gute für die neue Aufgabe.

Baustellenbericht KW 19

Das letzte Teilstück der Regenwasserleitung wird gelegt. Danach wird im Bereich ab der Untere Straße bis zur Amselstraße die Wasserversorgung eingerichtet. Die Sanierung geht mit großen Schritten voran. Bereits in 4-5 Wochen, das hängt aber auch von der Witterung ab, sollen die Stromversorgung und die Breitbandleerrohre verlegt werden. Damit wird dann der Endspurt eingeläutet.

Auch im Baugebiet Hasenäcker geht es voran. Es ist schön mit anzusehen wie sich das Baugebiet mit Leben füllt. Noch sind es erst drei Häuser die gebaut werden, in den nächsten Wochen geht es aber Schlag auf Schlag und das Hasenäcker wird Heimat für viele Neubürgerinnen und Neubürger.

Aufruf zum Abräumen von Grabstätten - Alter und neuer Friedhof Grömbach

Auf den Friedhöfen der Gemeinde sind noch viele Grabstellen deren Ruhezeit bzw. Nutzungsrecht überschritten ist. Nach den Bestimmungen der Friedhofsordnung ist die Grabstätte nach Ablauf der Ruhezeit oder des Nutzungsrechts innerhalb einer angemessenen Frist zu räumen.Die Ruhezeit beträgt 25 Jahre bzw. 20 Jahre. Wird diese Verpflichtung innerhalb einer angemessenen Frist nicht erfüllt, so kann die Gemeinde die Grabmale und die sonstigen Grabausstattungen kostenpflichtig entfernen lassen.

Im Zuge der anstehenden Unterhaltungsmaßnahmen bietet die Fa. Leipersberger aus Pfalzgrafenweiler an, die Gräber zu einem sehr attraktiven Fixpreis abzuräumen.

Bei Interesse setzen Sie sich bitte direkt mit der
Fa.
Leipersberger in Verbindung,
Telefon 07445/854906
E-Mail gala-bau.leipersberger@web.de

Ebenso bitten wir darum, den Blumenschmuck bei Rasengräbern abzuräumen. Auch hier ist der Gemeinde nach Ablauf der Frist gestattet, diesen zu entfernen und zu entsorgen.

Für Rückfragen steht die Gemeindeverwaltung gern zur Verfügung.
Wir bitten für diese Anordnung um Ihr Verständnis.

Ihre Gemeindeverwaltung

Baustelleninformation KW 9

Auf der Baustelle in der Untere Straße geht es nach der Winterpause wieder mit Riesenschritten voran. Bis zur nächsten Woche wird der erste Teilbereich der Kanalisation abgeschlossen sein. Bereits jetzt werden für die weiteren Teilabschnitte die Notwasserversorgung gelegt.

Wir bitten alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer im Bereich der Untere Straße um Verständnis und besondere Vorsicht im Baustellenbereich.

Achten Sie bitte darauf, dass die Zufahrten, auch für das schwere Gerät, immer frei gehalten wird.

Baustelleninformation KW 7

In der Untere Straße ist die Winterpause vorbei und die Arbeiten gehen in hohem Tempo wieder voran. Im ersten Abschnitt nach der Winterpause wird die Kanalisation mit Schmutzwasserkanal und Regenwasserkanal bis zum Haus Nr. 11 ausgebaut.

Im weiteren Verlauf der Arbeiten wird dann, voraussichtlich ab der KW10, beginnend beim alten Friedhof Richtung Bachbrunnenstraße weitergearbeitet.

Bei Fragen können sich die Anwohner:innen jederzeit an den Vorarbeiter der Baustelle vor Ort wenden.

Hinweise zur E-Post

Die Gemeinde Pfalzgrafenweiler verschickt Bescheide (Steuern/Abgaben/Gebühren) sowie Rechnungen und allgemeine Korrespondenzen per E-Post.

Die E-Post wird an den jeweiligen Adressaten an die Meldeadresse versandt oder in einem E-Postfach, das persönlich vom Empfänger eingerichtet wurde, eingestellt.

Wir bitten um Beachtung!
Alle gesetzlichen Bestimmungen, Fristen usw. haben weiterhin Bestand.

Buslinienverkehr wie an Schultagen

Auch wenn die Schulen in Baden-Württemberg weiterhin geschlossen bleiben und nur sehr eingeschränkt Präsenzunterricht stattfindet, verkehren die Buslinienverkehre im
Landkreis Calw seit Montag, 18. Januar wie an Schultagen.

Damit haben alle Kinder, die zur Notbetreuung gehen, die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und alle anderen Fahrgäste die Möglichkeit, ihre gewohnten Verbindungen zu nutzen.

Die Verkehrsgesellschaft Bäderkreis Calw VGC weist darauf hin, dass alle öffentlichen Verkehrsmittel, also alle Busse und Bahnen, nur mit einem Mund-Nasen-Schutz betreten werden dürfen und die Maske bis zum Ende der Fahrt und im Haltestellenumfeld korrekt getragen werden muss.

Weitere Auskünfte erteilt die VGC Geschäftsstelle in Calw, Tel. 0705 1/96880. Informieren kann man sich auch auf den Internet-Seiten www.vgc-online.de, www.bwegt.de oder auf den Internet-Seiten der zuständigen Verkehrsunternehmen.

Die neuen Fahrpläne, die am 1. Januar 2021 in Kraft getreten sind, sind jetzt alle auf der VGC Homepage verfügbar und können auch über die elektronische Fahrplanauskunft
www.efabw.de abgerufen werden.

Bäume, Sträucher und Hecken an öffentlichen Straßen rechtzeitig zurückschneiden

Bäume, Sträucher und Hecken entlang von Straßen verschönern das Landschafts- und Ortsbild. Sie können aber auch die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs beeinträchtigen, wenn sie nicht regelmäßig ausgeästet und auf das erforderliche Maß zurückgeschnitten werden. Die Gemeinde Grömbach weist deshalb auf die Bestimmungen über das Auslichten von Bäumen, Sträucher- und Heckenpflanzungen entlang von Bundes-, Landes- und Kreisstraßen hin. Gemäß § 28 Abs. 2 StrG (Straßengesetz von Baden-Württemberg) dürfen Anpflanzungen und Zäune sowie Stapel, Haufen oder andere mit dem Grundstück verbundene Einrichtungen nicht angelegt oder unterhalten werden, wenn sie die Sicherheit oder Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigen. Danach sind die Eigentümer von Bäumen, Sträuchern und Hecken an öffentlichen Straßen verpflichtet, diese Anpflanzungen so zurückzuschneiden.

Mit Rücksicht auf die Belaubung der Bäume und Sträucher und dergl. im Sommer und den größeren Durchgang der Äste und Zweige erscheint es zweckmäßig, die Maße des vorgeschriebenen Lichtraumprofils um jeweils 0,50 m zu erweitern. An Straßeneinmündungen und -kreuzungen sowie im Innenkurvenbereich müssen Hecken, Sträucher und andere Anpflanzungen sowie Einfriedungen stets so nieder gehalten werden, dass ausreichende Sicht für die Kraftfahrer gewährleistet ist. Diese Anpflanzungen und Einfriedungen dürfen, gemessen über der Fahrbahnoberkante, 0,80 m nicht übersteigen. Betroffene Grundstücksbesitzer werden hiermit aufgefordert, dieser Verpflichtung umgehend nachzukommen.

Teilweise sind auch Verkehrszeichen durch überragende Äste verdeckt. Wir bitten darum, die Lichtraumprofile, wie aufgeführt, freizuschneiden, um so zu gewährleisten, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs in den genannten Bereichen sichergestellt ist.

Ferner bitten wir auch darum, ggf. Straßenlampen freizuschneiden, damit eine optimale Ausleuchtung des Straßenraums gewährleistet ist.

Diese Eingriffe müssen spätestens bis Ende Februar abgeschlossen sein, da die im Naturschutzgesetz geregelte Frist für die Gehölzpflege mit Ablauf des Monats Februar endet.

Publikumsverkehr im Rathaus ist ab dem 11.12.2020 eingeschränkt

Wir schränken den direkten Kundenverkehr ein. Personen mit persönlichem Anliegen können das Rathaus in Grömbach nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten, das Rathaus bleibt aber natürlich weiterhin besetzt.

Wir danken für Ihr Verständnis!
Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per Mail an uns:
Telefon: 07453 / 8276
E-Mail: Gemeinde@Groembach.de

Telefonische Erreichbarkeit des Bürgermeisters
außerhalb der Dienstzeit: (privat) 2769571

Baubeginn „Untere Straße“

Die Sanierung der „Untere Straße“ wird am kommenden Montag, den 02.11.2020 beginnen.

In einem ersten Abschnitt wird die Strecke von der Erzgruber Str. bis zur Bachbrunnenstraße saniert.

Zunächst wird die Baustelle und die Notversorgung mit Wasser eingerichtet bevor mit der Öffnung des Bereichs in der darauffolgenden Woche begonnen wird.

Der zweite Abschnitt wird dann, je nach Wetterlage, im Februar 2021 in Angriff genommen. Die gesamte Maßnahme wird bis in den Spätsommer 2021 andauern.

Insgesamt wird die Gemeinde ca. 1,4 Mio. € in die Sanierung investieren. Das ist ein großer Kraftakt für die Gemeinde. Mit einer Förderzusage in Höhe von insgesamt 1,3 Mio. € ist das so wichtige Projekt sehr solide finanziert.

Damit haben wir eine großzügige Förderung für das Infrastrukturprojekt „Untere Straße“ erreichen können.

Die Verwaltung hat besonderen Wert darauf gelegt, dass im Zuge des Ausbaus die notwendige Infrastruktur mit verlegt wird. Daher werden neben der Kanalisation und Wasserversorgung auch die Stromversorgung und das Breitbandkabel mit verlegt.

Die Anwohner, die noch keinen Auftrag für einen Glasfaserhausanschluss eingereicht haben, werden dringend gebeten noch bis zum Baubeginn die Aufträge im Rathaus abzugeben.

Nur so können wir den Hausanschluss zum Sonderpreis von 500 € (inkl. max. 5 m Leitungslänge) anbieten. Die Arbeiten werden nach Möglichkeit so ausgeführt, dass eine Erreichbarkeit der Grundstücke zumindest fußläufig immer gewährleistet wird.

Die Gemeinde Grömbach bittet um Verständnis für die Beeinträchtigungen und Behinderungen.

Alle Beteiligten sind bemüht, diese so gering wie möglich zu halten.

Aufruf zum Abräumen von Grabstätten

Alter und neuer Friedhof Grömbach.

Wir bitten um Verständnis!

Auf den Friedhöfen der Gemeinde sind noch viele Grabstellen deren Ruhezeit bzw. Nutzungsrecht überschritten ist. Nach den Bestimmungen der Friedhofsordnung ist die Grabstätte nach Ablauf der Ruhezeit oder des Nutzungsrechts innerhalb einer angemessenen Frist zu räumen.

Die Ruhezeit beträgt 25 Jahre bzw. 20 Jahre. Wird diese Verpflichtung trotz schriftlicher Aufforderung der Gemeinde innerhalb einer angemessenen Frist nicht erfüllt, so kann die Gemeinde die Grabmäler und die sonstigen Grabausstattungen kostenpflichtig entfernen lassen; weiterhin machen wir Sie darauf aufmerksam, dass neben dem jeweiligen Eigentümer des Friedhofs auch der Inhaber einer Grabstätte das Grabmal regelmäßig daraufhin überprüft, ob erkennbare Mängel seine Standsicherheit beeinträchtigen. Sie sind nach der Friedhofsordnung und den geltenden gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet, das Grabmal der in Ihrer Verfügungs- bzw. Nutzungsberechtigung stehenden Grabstätte in einem verkehrssicheren Zustand zu halten.

Unfälle durch umstürzende Grabmale, die erfahrungsgemäß zu weitgehenden Schadenersätzen gegen den für die Instandhaltung Verantwortlichen führen können, sollten unbedingt vermieden werden. Für Rückfragen steht die Gemeindeverwaltung gern zur Verfügung. Wir bitten für diese Anordnung um Ihr Verständnis.

Ihre Gemeindeverwaltung

Fast 1,4 Mio. für den Ausbau „Untere Straße“

Die dringend nötige Grundsanierung und Ausbau der “Untere Straße” wird noch in diesem Jahr beginnen.

Mit 1,4 Mio. € Investitionssumme ist das eine der höchsten Investition in Grömbach. Bereits ende Oktober starten die Arbeiten für den ersten Abschnitt von der “Erzgruber Str.” bis zur Kreuzung “Bachbrunnenstraße.”

Nach der Winterpause werden die weiteren Bereiche ausgebaut. Von der “Erzgruber Str.” bis zum alten Friedhof und im “Birkenweg” und der “Bachbrunnenstraße” werden alle Versorgungsleitungen erneuert und ein Regenwasserkanal eingebaut.

Die Wasserversorgung wird bis zur “Amselstraße” erneuert.

Gleichzeitig werden auch die Leerrohre für das schnelle Internet eingebracht. Die EnBW wird in diesem Zuge die Stromleitungen in die Straße verlegen und die Hausanschlüsse erneuern.

Ich bitte alle Bürger und insbesondere die Anwohner um Beachtung und Verständnis.


Ihr Bürgermeister Armin Pioch

Zuschuss Schülerbeförderungskosten

Die Zuschussregelungen beim Eigenanteil der Schülerbeförderungskosten von Werkrealschülern, Realschülern und Gymnasiasten sind in den Landkreisen Calw und Freudenstadt unterschiedlich geregelt. Aufgrund der Sonderstellung, dass die Schüler*innen aus Grömbach im Landkreis Calw zur Schule gehen, wird vom Landkreis Freudenstadt der Unterschiedsbetrag zwischen den geltenden Sätzen erstattet. Somit können für das Schuljahr 2019/2020 Zuschussanträge gestellt werden. Als Antrag genügt eine Bestätigung des Beförderungsunternehmens über den im Schuljahr geleisteten Eigenanteil.

Weiter sind auch die Schule und die Klasse anzugeben. Es wird gebeten, diese Anträge bis spätestens 30. Oktober 2020 vorzulegen.

Wußten Sie: Schottergärten sind in Baden-Württemberg verboten

Naturschutzbund Deutschland e.V.

Es ereignet sich in letzter Zeit immer wieder  einmal etwas Positives für die Umwelt und Natur,  wenn auch im Kleinen: So sollen nach einem Gesetzesentwurf der grün-schwarzen Landesregierung Baden-Württembergs die unsäglichen Schotter(vor)gärten aus dem sterilwirkenden Bild von Neubaugebieten verschwinden. Endlich!

Ministerpräsident Kretschmann findet sie auch „fürchterlich“: Baden-Württemberg will Schottervorgärten, aus denen z.B. nur noch vereinzelte Pampasgrashalme herausragen, aus der Landschaft verbannen. Dazu brachte die grün-schwarze Landesregierung einen Gesetzesentwurf für mehr Artenschutz ins Parlament ein. Dieser sieht u.a. vor, dass Schottergärten im Interesse des Artenschutzes und der Artenvielfalt vermieden werden sollen. Sie seien in Baden-Württemberg bislang schon nicht zulässig, teilte das Umweltministerium mit. Sie seien aber in Mode gekommen, da sie als pflegeleicht gälten. „Dass die Schottergärten eigentlich verboten sind, ist den meisten nicht bekannt“, erklärte ein Sprecher. Das Verbot solle in der Gesetzesnovelle klargestellt werden. Bereits existierende Schottergärten müssten im Zweifel beseitigt oder umgestaltet werden, sagte der Ministeriumssprecher weiter. „Wir setzen vor allem auf Kooperation, die Einsicht der Eigentümer und die Überzeugungskraft der Verwaltung vor Ort.“ Grundsätzlich müsse der Hauseigentümer von sich aus Schottergärten beseitigen. Sonst drohten Kontrollen und Anordnungen - es sei denn, die Gärten seien älter als die bestehende Regelung in der Landesbauordnung, die nach Angaben des Ministeriums schon seit Mitte der 1990er Jahre existiert. Eine Aufnahme dieses Schotterwüsten-Verbots in die Bauvorschriften von Gemeinden wären vielleicht auch zu überlegen.

Weniger Einsatz von Planzenschutzmittel geplant

Der Gesetzesentwurf sieht unter anderem auch vor, dass der Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel bis 200 um 40 bis 50 % reduziert werden soll. Die geplanten Änderungen kamen mit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ins Rollen, gegen das vor allem Landwirte Sturm gelaufen waren. Naturschützer und Bienenfreunde hatten sich schließlich bereit erklärt, mit der Landesregierung an einem alternativen Entwurf zu arbeiten. Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ 2020 Es geht darum, Haus- und Scheuneneigentümer auszuzeichnen, die Schwalben (Mehlschwalben an Hausfassaden bzw. Rauchschwalben innerhalb Gebäuden wie Stallungen) ein Nisten ermöglichen, über das Anbringen von Nisthilfen oder über das Bauenlassen eigener Nester. Hier beobachtet man immer wieder, dass bauwillige Schwalben daran gehindert werden, ihren Bau fertig zu stellen oder gar das die fertiggestellten Bauten mutwillig abgeschlagen werden. Es sei hier eindringlich darauf hingewiesen, dass dies ein Verstoß gegen geltendes Recht darstellt, dass zur Anzeige gebracht werden und empfindlich bestraft werden kann. Nähere Infos zur Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“ gibt Ihnen der Naturschutzbund.

Bis dato wurden 30 Eigentümer ausgezeichnet. Vorstand des NABU

Baustellenbericht 11 KW 2020

In dieser Woche konnten auch die Arbeiten im Baugebiet Hasenäcker wieder aufgenommen werden. Es ist schweres Gerät vor Ort. Wenn das Wetter hält, wird im März der Kanalbau und die Wasserversorgung abgeschlossen.

Auch auf dem Friedhof geht es voran. Büsche sind gesetzt und die neue Wasserstelle ist fertig.
Die Lautsprecheranlage auf dem Friedhof wurde repariert und kann wieder eingesetzt werden.

Bei der Breitbandversorgung waren die Verantwortlichen vor Ort in der Bachbrunnenstraße. Die Verwaltung ist sehr unzufrieden mit dem Trassenverlauf des Backbones und der Art wie der Asphalt geflickt wurde. So kann die Baustelle nicht abgenommen werden.

Die nächsten, großen Projekte stehen an. Die innerörtliche Breitbandversorgung und der Ausbau der Untere Straße werden in der Sitzung des Gemeinderates am 23.03.2020 Thema sein.

Baustellenbericht KW9 2020

In dieser Woche konnten auch die Arbeiten im Baugebiet Hasenäcker wieder aufgenommen werden. Es ist schweres Gerät vor Ort. Allerdings hat der plötzliche Wintereinbruch die Arbeit wieder unterbrochen.

Auch auf dem Friedhof geht es voran, aber auch hier gilt: Das Wetter gibt den Takt vor. Wir können nur hoffen, dass es bald trockener wird.

Sobald es abgetrocknet ist können wir mit einer zügigen Fertigstellung unserer Baustellen auf dem Friedhof und im Hasenäcker rechnen.

Die Vorbereitung für den Ausbau der Breitbandversorgung laufen auf Hochtouren. Die Gemeinde wird dazu in den nächsten Wochen im Lindenforum dazu informieren. Ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.

Baugebiet Hasenäcker, Friedhofserweiterung und verlegung des Backbones

Hier geht was!

Baugebiet Hasenäcker
Der Bagger steht schon bereit. Jetzt kann es nach der Winter- und Wetterpause weitergehen.

Friedhofserweiterung:
Auch hier geht es mit großen Schritten voran. Eine neue Wasserstelle wurde dieses Jahr schon gesetzt, die Eibenhecke wird weitergepflanzt....

Bald Breitband in jedem Haus in Grömbach
Einen Förderbescheid zur Breitbandförderung in Grömbach wurde Bürgermeister Armin Pioch in Stuttgart im Innenministerium übergeben. Damit werden der Gemeinde  466. 219 Euro für den Ausbau des schnellen Internets zugesagt.

Es geht weiter mit der Erschließung des Baugebiet Hasenäcker
Besprechung Friedhofserweiterung an der neuen Wasserstelle

Bürgerinformation Ausbau „Untere Straße“

am 02. Dezember 2019 im Lindenforum.

Rund 65 Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung und kamen ins Lindenforum zur Informationsveranstaltung "Ausbau Untere Straße". In der anschließenden lebhaften Diskussions konnten zahlreiche Fragen beantwortet werden.

Friedhofserweiterung

Zügig gehen die Arbeiten auf dem Friedhof voran. Die Wege sind bereits verlegt, nur die Randsteine müssen noch eingepasst werden. Eine Tujahecke wird zur Abgrenzung zum "bisherigen Friedhof" gepflanzt. Auch die Erdarbeiten sind weit fortgeschritten.

Langsam kann man sich vorstellen, wie der "neue Friedhof" zukünftig aussehen wird.

Wir drücken die Daumen, daß das Wetter so bleibt und weiter fleißig auf dem Friedhof und im Baugebiet Hasenäcker gearbeitet werden kann.

Strassenname gesucht!

Die Gemeinde Grömbach sucht für die neue Straße im Baugebiet Hasenäcker noch einen Straßennamen. Alle Bürger dürfen sich an der Namensfindung beteiligen und Vorschläge machen.

Die Verwaltung freut sich über viele Anregungen.
Die Vorschläge bitte bis zum 10.11.2019 im Rathaus einreichen.

Freies Internet im Lindenforum

Seit kurzem gibt es ein freies WLAN-Netz im Lindenforum. Bisher ist das freie WLAN-Netz rund ums Rathaus und im Lindenforum verfügbar. Und es soll weiter ausgebaut werden. Möglich macht das kostenlose Surfen der Verein Freifunk Dreiländereck. Die Initiative zur Nutzung kam von Bürgermeister Armin Pioch und Herrn Gerald Schmidhuber. Vielen Dank an Herrn Schmidhuber für die Planung und Installation gemeinsam mit BM Pioch.

Es geht was in Grömbach!

Baugebiet Hasenäcker, Friedhofserweiterung und Einstieg in das Trennsystem!

Endlich ist es soweit, wichtige Infrastrukturmassnahmen sind gestartet. Mit dem Baugebiet Hasenäcker schaffen wir Bauplätze für 18 Eigenheime.

Der Friedhof wird erweitert um für die Zukunft die Nachfrage bezüglich alternativer Bestattungsformen zu entsprechen. Vor allem Angehörige, die weiter entfernt wohnen, wollen einen Platz zum Trauern, bei dem die Pflege bereits mit inbegriffen ist.

Dann wurde der Einstieg in das Trennsystem begonnen, bei dem zukünftig das anfallende Regenwasser getrennt vom Schmutzwasser abgeleitet wird.

Alles in allem drei zukunftsweisende Massnahmen.

Start der Friedhofserweiterung am 23.10.2019

Wenn nach vielen Überlegungen und Beratungen endlich der Startschuss fällt, ist das schon etwas Besonderes!

Heute wurde mit der Erweiterung des Friedhofs ein weiteres, wichtiges Projekt für Grömbach und Garrweiler gestartet.

Heiraten in besonderem Ambiente

In einer ganz besonderen Umgebung kann in Grömbach der Bund fürs Leben geschlossen werden. Im historischen Dorfarchiv, zwischen den gesammelten Erinnerungen, egal ob am Wirtshaustisch oder in der Schulbank kann standesamtlich geheiratet werden.

Herzsicherer Landkreis Freudenstadt

Kostenlose Schulung im Umgang mit unserem Defibrillator am Feuerwehrhaus in Grömbach

Der Herztod ist mit 100.000 Opfern jährlich eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die Betroffenen haben meist nur eine Chance, wenn sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen wird und ein AED-Gerät (Automatisierter Externer Defibrillator) zum Einsatz kommt. Diese Maßnahmen müssen in der Regel von Laien, die sich in nächster Nähe befinden, durchgeführt werden - denn bereits nach fünf Minuten ohne Herzdruckmassage bleiben in den meisten Fällen irreparable Schäden zurück.

Jeder kann Leben retten! Schulungen zur Wiederbelebung Seit Herbst 2016 stellt die Björn Steiger Stiftung im gesamten Landkreis Freudenstadt AED-Säulen auf und macht auf diese Weise die Region herzsicher. Mithilfe dieser AED-Geräte konnten im letzten halben Jahr bereits zwei Leben gerettet werden. Viele trauen sich jedoch die Anwendung eines Laien-Defibrillators nicht zu und haben generell Hemmungen, wenn es darum geht im Ernstfall schnell Erste Hilfe zu leisten.

Aus diesem Grund bietet die Björn Steiger Stiftung öffentliche Schulungen zur Wiederbelebung an, die vom DRK Freudenstadt durchgeführt werden. Hier lernen Sie, wie einfach die Herzdruckmassage und der Einsatz eines AEDs sind.

Lassen auch Sie sich zum potenziellen Lebensretter ausbilden!
Wann: Dienstag, 22.10.2019 um 18:30 Uhr
Wo: Lindenforum, Lindenweg 8,
72294 Grömbach
Dauer: ca. 1-1,5 h
Kosten: keine
Jeder, dessen letzter Erste-Hilfe-Kurs schon länger zurückliegt und der herausfinden möchte, wie einfach Leben retten sein kann, ist herzlich willkommen!

Erster Streckenabschnitt des Backbones bereits verlegt

Viel schneller als erwartet wurde heue, am 24.07.2019 der erste Streckenabshnitt unseres Backbones (Glasfasernetze) für schnelles Internet gelegt.

Eine innovative Kabelverlegefräse der Firma LAYJET aus der Steiermark hat in nur einem Arbeitsgang die Leerverrohrungen für die Glasfasernetze in einem sensationellen Tempo naturschonend im Bankett verlegen.

Offizieller Startschuß für den Backboneausbau im Landkreis Freudenstadt

Backboneausbau mit innovativem Verfahren aus Österreich

Die schnelle Datenautobahn (auch Backbone genannt) versorgt die Städte und Gemeinden in naher Zukunft mit schnellem Internet. Die diese dann über ein innerörtliches Verteilnetz an die Haushalte und Betriebe weiterleiten.

Das hier angewandte klimaneutrale und Innovative LAYJET-Verfahren wird entlang unserer Straßen angewandt. So wird schnell und umweltschonend ohne die Straßen zu beschädigen ein Teil des Backbones verlegt.

Leider ist dieses LAYJET-Verfahren nicht überall einsetzbar. Wo es nicht möglich ist, wird mit herkömmlicher Methode gegraben und der Backbone verlegt. Der Bauzeitplan sieht vor, daß der Landkreis Freudenstadt nach einer Bauzeit von 3 Jahren, also bis 2022 mit schnellem Internet komplett versorgt ist. Parallel dazu läuft der innerörtliche FTTB-Ausbau (Fibre To The Building) in den Kommunen, also auch in Grömbach.

Grundstücksbesitzer, deren Häuser entlang der Bautrasse liegen, werden von der NetzeBW rechtzeitig angeschrieben und informiert. Zudem werden Informationsveranstaltungen stattfinden.
Grundstücksbesitzer können in diesem Rahmen einen Hausanschluss günstig erwerben.

Lücken für Kücken im Gerechtigkeitswald | Am 24.08.2019 ab 9:30 Uhr Treffpunkt Waldparkplatz.

Naturpark fördert Lebensraumgestaltung für das Auerhuhn in Grömbach Das Fehlen geeigneter Lebensräume ist Hauptursache für das drohende Aussterben beim Auerhuhn. In Grömbach wurde eine Fläche gefunden, die sich ideal für das Sonderprogramm des Landes eignet und wieder als Lebensraum hergerichtet werden kann.

Dafür werden Helfer gesucht!


Mithelfen kann jeder ob gross oder klein. Denken Sie an geeignete Kleidung und bringen, falls Sie es griff - bereit haben, Baumschere, Handschuhe, Heugabel, Astsäge oder Ähnliches mit.

Für Essen und Trinken ist gesorgt.

Ich freue mich auf Sie, Ihr Armin Pioch

Bürgermeister Armin Pioch zum Eheschliessungsstandesbeamten bestellt!

Nachdem der Gemeinderat Pfalzgrafenweiler Bürgermeister Armin Pioch in der Sitzung vom 06.06.2019 einstimmig zum Eheschliessungsstandesbeamten bestellt hat, bekam er am 18.Juni die offizielle Bestellungssurkunde von Bürgermeister Bischoff und Vollstandesbeamtin Frau Dornburg überreicht. Ab sofort darf Bürgermeister Pioch glückliche Paare in Grömbach trauen.

Getraut werden kann im Lindenforum oder an einem besonderen Ort, dem Archiv der Dorfgemeinschaft im OG des Kindergartens.

Impressionen des Grömbacher Dorfarchives

Der Backbone kommt!

am 18.06. war erste Trassenbesichtigung mit den Unternehmen, die den Backbone im Landkreis verlegen. Das Projekt nimmt Fahrt auf. So wie es aussieht beginnt der Bau bereits im Juli 2019.

Wann die Abschnitte zwischen Hochdorf und Grömbach und zwischen Wörnersberg und Grömbach gebaut werden steht noch nicht tagenau fest. Das hängt vor allem vom Wetter ab.

Jetzt warten wir noch auf die Förderbescheide für unseren Ausbau im Innerortsbereich, danach kann die Breitbandverlegung starten.

Frühjahrsputz auf den Straßen

Ab 15.05.19 ist im Ort wieder eine Kehrmaschine unterwegs. Damit der gesamte Schmutz mitgenommen werden kann, ersucht die Verwaltung die Bürger, die Gehwege zu säubern und die Rückstände des Winters auf die Straßen zu kehren. Wenn möglich, sollten auch an diesem Tag die am Straßenrand parkenden Autos auf die Grundstücke gefahren werden.

In der KW 21/22 findet die Sinkkastenreinigung statt.

Alle Seniorinnen und Senioren aus Grömbach, Wörnersberg und Garrweiler sind herzlich eingeladen zum Traditionellen Seniorennachmittag

am 05. Mai 2019 ab 14:00 Uhr

Abwechslungsreiches Programm:

  • Für musikalische Umrahmung sorgen die Jungbläser und der Singkeis unterhält mit fröhlichen Frühlingslieder
  • Kurze Vorstellung Sozialstation: “365 Tage im Jahr für Sie da!”
  • Höhepunkt ist der Einakter„A recht vitaler Pflegefall“der Theatergruppe der Spvgg Grömbach
    Darsteller: Tina Raisch, Melanie Rothfuss, Marlies Bohnet, Claus Tomasi und Frank Spitschu

Im Lindenforum in Grömbach
Lassen Sie sich das nicht entgehen!
Für Verpflegung ist gesorgt!

Sollten Sie nicht mobil sein, holen wir Sie auch gerne zu Hause ab. Bitte wenden Sie sich dazu an ihren Bürgermeister oder Ortsvorsteher.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr
Armin Pioch, Bürgermeister
Reinhold Möhrle, Bürgermeister
Helmut Tausch, Ortsvorsteher
Andreas Bihl, Pfarrer

Zugmaschinenaktion 2019

Die Hauptuntersuchung von Zugmaschinen durch den TÜV SÜD, Freudenstadt findet am
Freitag, den 22. März 2019 von 10:00 bis 13:00 Uhr vor dem Rathaus statt.

Die Gebühr für die Hauptuntersuchung beträgt:

Zugmaschinen bis 40 km/h: 45,90 Euro
Einachsanhänger ohne Bremse: 29,50 Euro

Bitte melden Sie Ihre Fahrzeuge vorab in Rathaus an!

Winterdienst in der Gemeinde

Bitte richten Sie sich auf die winterlichen Verhältnisse ein. Der Winterdienst versucht auch in diesem Winter aus Umweltgründen den Streusalzeinsatz so gering wie möglich zu halten. Die Gemeinde ist verpflichtet, innerhalb geschlossener Ortschaften ihre stark frequentierten Flächen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu räumen. Sie ist aber nicht verpflichtet, überall zu streuen. Die Streupflicht der Gemeinde besteht vielmehr nur an
gefährlichen und verkehrswichtigen Stellen. Die Gemeinde und die Unternehmer sind immer bestrebt, die Sicherheit auf unseren Strraßen zu gewährleisten.

Ich bitte um Nachsicht, wenn das nicht nicht immer zu 100% gelingt. Wir sind bemüht, besonders an Veranstaltungstagen und Feiertagen, dass die Wege sicher begehbar und die Straßen befahrbar sind. Bitte leisten auch Sie Ihren Beitrag zur Sicherheit, indem Sie Ihrer Räum- und Streupflicht nachkommen.

Ihr Bürgermeister Armin Pioch

Backbone kommt!

Der Landkreis Freudenstadt hat einen wichtigen Schritt zur Versorgung der Gemeinden mit schnellem Internet gemacht. Nach Angaben des Landratsamtes wird Grömbach zu den ersten Gemeinden gehören in denen der Backbone verlegt wird. Das ist die ultraschnelle Autobahn für die Internetversorgung der Zukunft. Ob und wie die Gemeinde an den Backbone angeschlossen wird, entscheidet der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen.

Schnelles Internet für Grömbach bald möglich

Es dauert nicht mehr lange, daß in Grömbach ein großer Teil der Häuser direkt mit Glasfaser versorgt werden können und damit in den Genuß von schnellem Internet kämen.

Mit dieser Schlüsseltechnologie ist (wäre) der wichtigste Schritt gemacht um die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde zu sichern. Schon früh ekannte die Verwaltung wie wichtig schnelles Internet für Grömbach ist. Grömbach hat die chanche ergriffen und ist bei der Erschließung von Garrweiler mit auf den Zug gesprungen und hat 2 Glasfasern bis an den Ortsanfang in Richtung Garrweiler 2 Glasfasern legen lassen. Für die Zukunft ist das aber einfeutig zu wenig. Denn immer mehr Anwendungen werden in das Internet verlagert. Es ist also höchste Zeit einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft zu machen, denn Grömbach ist bereits an seiner Kapatzitätsgrenze.

Wir rechnen, daß die schnelle Datenautobahn (Backbone des Landkreis Freudenstadt) bis in 1.5 bis 2 Jahren in Grömbach ankommt bzw. durch Grömbach läuft. Von Wörnersberg über die Bachbrunnenstraße durch die Höchdorfer Straße weiter nach Hochdorf verläuft der Hauptstrang. Der Übergabepunkt (das ist wie eine Autobahnabfahrt) für das Ortsnetz wird am evangelischen Gemeindehaus sein. Von dort  aus wird das lokale Netz ebenfalls mit Glasfasern gelegt.

Die Kosten pro Hausanschluss werden vom Landratsamt auf 750 - 1250€ pro Hausanschluss (bis zur Grundstücksgrenze inklusive maximal 5 Meter bis zum Haus) geschätzt.

Je mehr Bürger im Zuge der Verlegung des Backbones ihr Haus/Wohnung anschließen lassen, umso billiger wird es für alle.

Hauptuntersuchung an Zugmaschinen

Aufgrund gesetzlicher Änderungen darf die TÜV SÜD Auto Service GmbH, Freudenstadt keine Überprüfung der landwirtschaftlichen Fahrzeuge auf öffentlichen Plätzen mehr vornehmen.

Hintergrund ist die geänderte Bestimmung zur Einstellung und Prüfung der Scheinwerfer an sämtlichen Kraftfahrzeugen; diese darf nur noch auf kalibrierten Flächen mit kalibrierten Einstellgeräten durchgeführt werden.

Bitte wenden Sie sich in Zukunft an landtechnische Betriebe bzw. Werkstätten mit entsprechenden Prüfvoraussetzungen.

Für Rückfragen steht Ihnen auch das Service Center Freudenstadt zur Verfügung, Tel. 07441-81024.

Radioaufzeichnung des SWR4 in Grömbach

über den „herzsichersten“ Landkreis Deutschlands

AED-Geräte retten Leben - sofern welche verfügbar sind und die Bevölkerung weiß, was bei einem Herznotfall zutun ist.

Wer im Landkreis Freudenstadt einen Herztod erleidet, hat sehr gute Chancen, dass ihm beherzte Laien mit einem Laien-Defibrillator das Leben retten. Mit über 120 öffentlich zugänglichen Laien-Defibrillatoren der Björn Steiger Stiftung steht hier pro 1.000 Einwohner ein „Lebensretter“ zur Verfügung. Damit ist die Region im Schwarzwald die wohl herzsicherste in ganz Deutschland. Parallel hierzu schult die Stiftung die Bevölkerung in Wiederbelebungsmaßnahmen; erklärtes Ziel sind 100 geschulte Laien pro Gerät, was 10 Prozent aller Einwohner entspricht.

"Kampf dem Herztod!

Herzsicherer Landkreis Freudenstadt

Der Herztod ist mit 100.000 Opfern jährlich eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die Betroffenen haben meist nur eine Chance, wenn sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen wird und ein AED-Gerät (Automatisierter Externer Defibrillator) zum Einsatz kommt. Diese Maßnahmen müssen in der Regel von Laien, die sich in nächster Nähe befinden durchgeführt werden - denn bereits nach fünf Minuten ohne Herzdruckmassage bleiben in den meisten Fällen irreparable Schäden zurück.

Die Björn Steiger Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, den Landkreis Freudenstadt als ersten Kreis deutschlandweit flächendeckend mit Laien-Defibrillatoren herzsicher zu gestalten. Das Projekt wird von Landrat und den einzelnen Gemeindeverwaltungen gefördert. Neben der Aufstellung von AED-Geräten (hier finden Sie die Standorte:  www.steiger-stiftung.de/aed-freudenstadt) ist die Ausbildung der Bevölkerung fester Projektbestandteil. Von jung bis alt gibt es für die verschiedenen Altersgruppen entsprechende Schulungsprogramme.

Weitere Informationen
https://www.steiger-stiftung.de/pressemitteilung/freudenstadt-ist-der-herzsicherste-landkreis-deutschlands-ART_288

Video zum Einsatz des Defibrillators:
https://www.steiger-stiftung.de/initiativen/kampf-dem-herztod/100000-leben-zu-retten/freudenstadt#video.

Dorfputzete

In Grömbach ist es wieder schön sauber!

Über 50 Helferinnen und Helfer haben am Samstag geholfen die Gemeinde von Wohlstandsmüll und anderen Hinterlassenschaften zu befreien. Sämtliche Feldwege, Straßenränder und Gebüsche wurden in Augenschein genommen und von allem befreit, was nicht hingehört. Bei bestem Frühlingswetter kam ein ganzer Container zusammen. So viele Kinder und Jugendliche waren bei der Aktion dabei, dass die Warnwesten für Kinder kaum ausgereicht haben.

Auf die Feuerwehr war wieder Verlass, schon bei der Organisation, über die Verteilung der Gruppen und danach die Bewirtung der Helfer war alles perfekt!
Die Jagdpächter haben sich auch beteiligt und haben fl eissig geholfen.

Allen Beteiligten ein großes Dankeschön!

Erneuerung der Strassenleuchten in der Erzgruber Straße in Grömbach

Strassenbeleuchtung LED Umstellung

Für die energetische Sanierung des Straßenbeleuchtungsnetzes wurden der Gemeinde über das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz vom Bund einen Zuschuss bewilligt. Die Gemeinde hat fast alle Leuchtmittel der Strassenbeleuchtung mit neuer LED-Technik ausgestattet und kann so den Stromverbrauch der Straßenbeleuchtung wesentlich senken. Durch diese Maßnahme rechnet die Verwaltung mit deutlichen Einsparungen bei den Stromkosten. Die Gemeinde Grömbach ist im Bereich der energetischen Sanierung der Straßenbeleuchtung dami gut und zukunftsfähig aufgestellt.

Es ist vollbracht...

der "schönste aller Weihnachtsbäume" steht mit Lichter geschmückt in der Dorfmitte von Grömbach.

Danke an die Freiwillige Feuerwehr für Ihren vorbildlichen Einsatz bei Schnee und eiskaltem Wind.
Danke an die Familie Litterscheidt für diesen super schönen Weihnachtsbaum.
Danke an die Firma Paul Hammann und
Danke an die Firma Seeger ohne den Langholzzug mit Greifarm und die Hebebühne hätten dieser prächtige Baum wohl kaum aufgestellt werden können.

Weihnachten kann kommen :-)

Weitere Bilder

Projektvorstellung Windpark Grömbach

Die EnBW Windkraftprojekte GmbH will im Gerechtigkeitswald bei Grömbach zwei Windenergieanlagen errichten.

Damit sich die Besucher ein möglichst umfassendes Bild machen können, haben die Projektleiter die entscheidenden Fakten zusammengetragen und in verschiedenen Themeninseln aufbereitet. Dort bestand die Möglichkeit, mit den Experten der EnBW ins Gespräch zu kommen. Außerdem konnten vorab Fragen für die anschließende Podiumsdiskussion in eine bereitstehende Box eingeworfen werden. Zum Abschluss stellen sich die Podiumsteilnehmer in einer offenen Diskussionsrunde weiteren Fragen aus dem Publikum.
Mehr dazu im Schwarzwälder Bote.

Außerdem stellt die ENBW weitere Informationen unter http://www.enbw.com/groembach bereit.

Fakten:

  • Standort: Gerechtigkeitswald südwestlich von Grömbach
  • Entfernung ca. 2,5 Kilometern zur äußersten Wohnbebauung
  • Windenergieanlagen (WEA)  Typ Vestas V136
  • Nabenhöhe 166 Metern
  • Rotordurchmesser 136 Metern
  • Leistung von jeweils 3,45 Megawatt
  • 2 Stahltürme mit Betonfundament
  • Nutzungserlaubnis 20 Jahr, Verlängeungsoption 2*5 Jahre

Veränderungen fallen oft schwer, müssen aber sein

Die alte Linde am Kirchenportal mußte leider gefällt werden.
Ein kleines Biotop bleibt noch für viele Jahre erhalten.

"Ich kann freilich nicht sagen,

ob es besser wird,

wenn es anders wird.

Aber soviel kann ich sagen:

es muss anders werden,

wenn es besser werden soll!"

Georg Christoph Lichtenberg

Veränderungen

....bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

 Zitat aus "Stufen" von Hermann Hesse